Don Bosco Grundschule Wolsfeld gewinnt Spielezimmer!

 

Die Don Bosco Grundschule Wolsfeld – insbesondere der Betreuungsbereich - hat an dem Wettbewerb „Spielen macht Schule“ teilgenommen und dank ihres originellen und durchdachten Konzepts die Ausstattung für ein komplettes Spielezimmer gewonnen.

„Spielen macht Schule“ ist eine gemeinsame Initiative des Transfer-Zentrums für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm (ZNL) und des Vereins „Mehr Zeit für Kinder“, die das klassische Spielen an Schulen fördert. Denn, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer Gründer und Leiter des ZNL: „Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“.

 

Täglich bietet die Don Bosco Grundschule Wolsfeld sowohl morgens vor Unterrichtsbeginn als auch mittags nach Schulschluss bis 17.00 Uhr die Betreuende Grundschule an. Da die Betreuenden Grundschulen, anders als Ganztagsschulen, nicht aus Landesmitteln unterstützt werden, ist der finanzielle Spielraum dieser Schulen sehr eng und Geld für die Ausstattung des Betreuungsbereiches mit adäquaten Spielen in der Regel nicht vorhanden.

Als im Sommer die Ausschreibung zum Wettbewerb „Spielen macht Schule“ kam, war deshalb allen Beteiligten schnell klar, dass dies eine einmalige Chance darstellte, den Betreuungsbereich mit sinnvollen Spielen qualitativ aufzuwerten.

Das von der Grundschule Wolsfeld, maßgeblich von Betreuerin Gabi Becker, entwickelte Konzept zur optimalen Nutzung eines solchen Spielezimmers überzeugte die Fachjury und so können sich die Kinder der Grundschule Wolsfeld nun über ein äußerst umfangreiches Spieleangebot an ihrer Schule freuen.

Die Ausstattung des Spielezimmers umfasst insgesamt über 40 Spiele und reicht von der Ritterburg oder dem Reiterhof von Playmobil über zahlreiche Gesellschaftsspiele bis hin zum Kaufladen und zur elektrischen Eisenbahn.

 

Genutzt wird das Angebot in erster Linie von den über 60 Kindern der Nachmittagsbetreuung. Nach dem Mittagessen und der Erledigung der Hausaufgaben können sie nun nach Herzenslust spielen. Zeit für Langeweile bleibt da keine und manch einer würde noch gerne weiterspielen, wenn die Betreuungszeit endet. 

 

Die Kinder freuen sich über die vielen neuen Spielsachen
Im neuen Kaufladen macht das Einkaufen richtig Spaß
Die Ritteburg ist einfach toll!