Grundschule Wolsfeld im Olympia-Fieber

 

Eine Woche lang blieben an der Grundschule Wolsfeld Schulbücher und –hefte zu Hause. Stattdessen kamen die Kinder morgens in Sportkleidung und mit Rucksack zur Schule. In dieser Woche drehte sich nämlich alles um die „Olympischen Spiele“ und die Kinder erfuhren eine

Menge über deren Ursprung und Bedeutung. Aber natürlich ging es in dieser Woche nicht nur um theoretisches Wissen sondern insbesondere das „Selber-Machen“ der Kinder stand im Mittelpunkt.

So fertigte jede Klasse ihre eigene olympische Klassenfahne an und natürlich wurde auch eine gemeinsame Olympia-Flagge gestaltet. In einigen Klassen konnten die Kinder am Ende der Woche sogar ihre persönlichen Olympia T-Shirts präsentieren.

Auch das Thema „gesunde Ernährung“ kam in dieser Woche nicht zu kurz. Mittwochs bereiteten alle Kinder ein gesundes Frühstück mit viel Obst, Rohkost, Müsli und vielen anderen gesunden Leckereien zu, das dann mit viel Freude von den Kindern verputzt wurde.

 

Abschluss und Höhepunkt der Projektwoche war der Sponsorenlauf am Freitag.

Im Vorfeld des Laufes hatten die Kinder bei Freunden und Bekannten Geld für jede zu laufende Minute erfragt. Dieses Geld wird für die Erweiterung des Klettergerüstes auf dem Schulhof sowie für neue Pausenspiele verwendet.

Zugleich erhielten die Kinder die Möglichkeit, mit ihrem Lauf das DLV- Laufabzeichen zu erwerben.

Zur Eröffnung des Laufes zogen die Kinder mit dem olympischen Feuer (das zu Beginn der Projektwoche öffentlich entzündet worden war), der Olympia-Flagge und ihren Klassenfahnen feierlich durchs Dorf. Wieder auf dem Schulhof angekommen, sprachen alle Kinder den olympischen Eid, mit dem  sie versprachen, ihr Bestes zu geben und sich den anderen gegenüber fair und respektvoll zu verhalten.

Als es dann

losging, waren die Kinder nicht mehr zu bremsen. Ob es am Olympia-Fieber, an der Aussicht auf neue Spielgeräte oder am Wunsch, das Laufabzeichen zu bekommen, lag, kann nicht festgestellt werden. Aber die Kinder liefen und liefen und liefen und kannten keine Grenzen.

Von den 135 Kindern, die insgesamt starteten, liefen 44 eine Viertelstunde, 28 schafften eine halbe Stunde und sage und schreibe 59 Kinder liefen eine ganze Stunde ohne Pause.

Ziemlich fertig, aber glücklich ließen sich die Kinder nach einer kleinen Pause das vom Förderverein spendierte Würstchen und Getränk schmecken und waren sich einig, dass es möglichst bald wieder eine solche Projektwoche geben solle.